TC 21 – Herren 55 – Spielbericht Bochum

Nur um Haaresbreite schrammten die Herren 55 des TC 21 Nordwalde in ihrer ersten Begegnung in der Regionalliga bei der TG Friederika Bochum an einer dicken Überraschung vorbei. Am Ende fehlten im entscheidenden Doppel nur zwei Punkte zum Sieg. So mussten sie trotz einer überzeugenden Vorstellung mit einer 4:5-Niederlage im Gepäck etwas enttäuscht die Heimreise antreten. Gleich im ersten Spiel der Saison machte das Wetter den Spielern einen Strich durch die Rechnung. Draußen ging es nicht lange gut, und so wurde fast durchgehend in der Halle gespielt.

Doch immerhin gibt die Art und Weise wie man aufgetreten ist, Anlass zur Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Vor allem zeigte diese Begegnung deutlich auf, dass man sich durch die Neuzugänge Uwe Wellerdieck und Detti Heinze vor allem in den Doppeln wesentlich verstärken konnte.

Aber auch im Einzel zeigte Detti Heinze eine ansprechende Leistung. Ihm war es vorbehalten, den ersten Punkt zu holen und damit den TC 21 mit 1:0 in Führung zu bringen. Mit fortlaufender Spieldauer wurde er immer sicherer und sein 6:4, 6:1-Erfolg war am Ende ungefährdet.

Uwe Wellerdieck traf auf einen sehr laufstarken Gegner, dem man das Alter von 55 Jahren nicht ansah. Mit einer guten Leistung konnte er die Spiele zwar ausgeglichen gestalten, zog am Ende aber meist den Kürzeren und musste in eine 6:2, 6:1-Niederlage einwilligen.

Licht und Schatten waren tonangebend in der Begegnung von Wolfgang Altrogge. Nach einigen umstrittenen Entscheidungen entschied Altrogge den ersten Satz am Ende sicher mit 6:3 für sich. Nach unglücklichem Verlust des ersten Spiels im zweiten Satz verlor er jedoch völlig den Faden. Mit 6:0 ging der Satz an Bochum. Im entscheidenden Match-Tie-Break kämpfte er sich nach einem 2:5-Rückstand wieder zum 6:6 heran.

Anschließend konnte er aber keinen Punkt mehr machen und unterlag mit 6:10.

Andreas Kleinmann musste sich mit einem ehemaligen rumänischen Davis-Cup Spieler auseinandersetzen. Im ersten Satz mit 0:6 noch chancenlos, steigerte er sich immer mehr und konnte den zweiten Durchgang ausgeglichen gestalten. Es fehlte nicht viel und die Überraschung wäre perfekt gewesen. Letztlich behielt der Bochumer nach einem Tie-Break mit 7:6 auch im zweiten Satz die Oberhand.

Auch Wilfried Bücker stand im Spitzenspiel einem ehemaligen Davis-Cup Spieler aus den Niederlanden gegenüber. Im ersten Satz hielt Bücker sehr gut mit und das Spiel wogte hin und her. Am Ende fehlte es etwas an der Sicherheit, um einen derart erfahrenen Gegner zu bezwingen. Durch einen 6:4, 6:2-Sieg des Bochumers bauten die Gastgeber ihre Führung nun auf 4:1 aus.

Im letzten Einzel des Tages kam nun auf das Geburtstagskind Norbert Markmann an, ob überhaupt noch eine Siegchance für den TC 21 bestand. Er musste sein Match unbedingt gewinnen und tat dies in sehr überzeugender Manier. Mit bärenstarken Aufschlägen und überzeugendem Spiel ließ er keinen Zweifel aufkommen und brachte mit einem 6:1, 6:3-Erfolg die Nordwalder auf 4:2 wieder heran.

Die Doppel entwickelten sich anschließend zu einem wahren Krimi, womit vor allem die Bochumer überhaupt nicht mehr mit gerechnet hatten. Bücker und Markmann ließen den ehemaligen Davis-Cup Spielern der Bochumer keine Chance und wiesen sie mit 6:1, 6:3 in ihre Schranken. Altrogge/Profazi siegten nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende auch souverän mit 7:5, 6:1.

Im alles entscheidenden Doppel von Wellerdieck / Heinze war der erste Satz mit 2:6 an Bochum gegangen. Als die Bochumer sich bereits auf der Siegerstaße wähnten, drehten die Nordwalder den Spieß allerdings noch einmal um, holten sich den zweiten Durchgang mit 6:3 und führten im alles entscheidenden Match-Tie-Break bereits mit 8:4. Zwei Punkte mussten noch her und die gesamte Partie wäre gedreht. Es sollte nicht sein. Am Ende waren die Bochumer mit 12:10 die etwas Glücklicheren und konnten mit 5:4 den Gesamtsieg feiern.

 

Foto: Zweifacher Sieger und Geburtstagskind Norbert Markmann

admin

Leave Comment